2 DAKORA - Digitales Arbeiten mit Kompetenzrastern

2.3 Einsatzszenarien: Wie können Schulen DAKORA einsetzen?

                     

Quelle: DAKORA-Film, © KM

DAKORA ist kein vorinstalliertes Lernprogramm, sondern kann – je nach Einsatz-Szenarium – flexibel verwendet werden. Die einzelnen Elemente von DAKORA können deshalb nach pädagogischem Schulkonzept und Ausstattungsgrad der Schule unabhängig voneinander genutzt werden, zum Beispiel so:



zurück                                                                                                                                                                weiter



Kollegiale Zusammenarbeit beim Erstellen und Sammeln von Lernmaterialien (Einsatz nur für Lehrkräfte)
Lehrkräfte können die Kompetenzraster schulintern und von Zuhause aus mit Lernmaterial bestücken: eigene Arbeitsblätter, Verweise auf Schulbücher, Literatur, Internet-Links, Erklärfilme, interaktive Medien …. Jede Lehrkraft kann dann diesen Fundus zur Gestaltung ihres Unterrichts nutzen. Der Zugang über die Kompetenz (Kompetenzraster) erleichtert die zielgerichtete Auswahl. Es können auch eigene Kompetenzraster erstellt werden. Dabei können auch andere Konzeptionen, wie z. B. Schulcurriculum als Struktur umgesetzt werden.
 
Pädagogische Diagnostik und individuelle Förderung durch Dokumentation von Kompetenzen (Einsatz nur für Lehrkräfte)
Die traditionelle Note ist das Ergebnis einer summativen Leistungsfeststellung. Wer spezifische Stärken und Förderbedarf als Basis individueller Förderung erfassen möchte, braucht mehr als ein Notenbuch. DAKORA ist ein Instrument der formativen Leistungsfeststellung, bei der die aktuellen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler mit dem Ziel erfasst werden, die weiteren Lernprozesse zu steuern: Was kann die Schülerin oder der Schüler bereits, wo muss Förderung ansetzen? Sind zum Beispiel die Rechenergebnisse falsch, weil Fehler beim Erweitern von Brüchen gemacht wurden? Oder etwa, weil die Regel „Punkt vor Strich" nicht beachtet wurde? Welche Angebote können hier gezielt und schnell helfen? Die Kompetenzraster sind bis auf diese Teilkompetenzen heruntergebrochen, so dass Lehrkräfte dort entsprechende Eintragungen vornehmen können.
Dies gelingt natürlich in jedem Unterrichtskonzept - bei Hausaufgaben, Unterrichtsbeobachtungen, Tests, Klassenarbeiten usw. Die Kompetenzübersichten sind eine gute Grundlage für eine Lernberatung der Schülerinnen und Schülern - aber eignen sich auch hervorragend für Gespräche mit den Eltern (s. u.).
DAKORA ist deswegen kein digitaler Selbstzweck, der nur unnötige Mehrarbeit verursacht. Erfolgreiche individuelle Förderung setzt Kenntnisse über die Lernstände der einzelnen Schülerinnen und Schüler voraus – DAKORA hilft bei dieser Dokumentation und ermöglicht in jeder Phase eine aussagekräftige Übersicht über das bereits Geleistete. Dabei muss nicht jedes einzelne Lernmaterial, das abgegeben wurde, jede einzelne Teilkompetenz, die erreicht wurde, aufgelistet werden. Im einfachsten Fall kann man sich auf die Dokumentation von notwendigen Förderbereichen beschränken.  

Elterngespräche führen (Einsatz nur für Lehrkräfte)
Die Dokumentation von Kompetenzen und daraus resultierend die Möglichkeit, den Lernweg und die Lernergebnisse eines Schülers oder einer Schülerin anschaulich grafisch darzustellen, eignet sich hervorragend als Grundlage für ein Gespräch mit Eltern über die schulische Entwicklung ihrer Kinder. Hier kann sachlich gezeigt werden, an welchen Stellen die Stärken oder Schwächen liegen und welches Bildungsziel sinnvoller Weise angestrebt werden kann.

Hausaufgaben erledigen und verwalten (Einsatz für Lehrkräfte und für Schülerinnen und Schüler von zuhause aus)
In vielen Klassen haben nahezu alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, zuhause an Rechnern zu arbeiten. Dann können sie sich auch von zuhause über jeden Browser auf der Schulplattform DAKORA anmelden und sehen, welche Aufgaben ihnen zugewiesen wurden. Mit DAKORA können Lehrkräfte entsprechende Übungsaufgaben allen oder differenziert einzelnen Schülerinnen und Schülern zuweisen. Die Bearbeitung der Aufgaben kann im Heft oder digital erfolgen, die Rückmeldemöglichkeit über Selbsteinschätzung (Smileys) und Texteintrag (z. B. „Hab ich nicht verstanden") kann in jedem Fall genutzt werden. Die Lehrkraft erhält dann eine entsprechende Nachricht und kann ggfs. eine Rückmeldung geben, die Lösung aufrufen und die Bearbeitung dokumentieren.

Einen individuellen Wochenplan erstellen (Einsatz für Schülerinnen und Schüler)
Bei der Wochenplanarbeit können Schülerinnen und Schüler die ihnen von der Lehrkraft zugeteilten Lernmaterialien und Arbeitsaufträge auf ihre Arbeitszeit in der Woche verteilen. DAKORA enthält dafür einen digitalen Wochenplan, in dem Schülerinnen und Schüler die ihnen zugewiesenen Aufgaben – ggf. aus verschiedenen Fächern – per drag & drop selbst verteilen. Dadurch lernen die Schülerinnen und Schüler, ihr Zeitmanagement zu verbessern und selbstständiger zu arbeiten.
Mit zunehmender Fähigkeit zur Selbsteinschätzung erkennen die Schülerinnen und Schüler, ob sie eine Kompetenz durch die Bearbeitung eines Lernmaterials bereits erreicht haben - oder ob sie dabei noch Schwierigkeiten haben. In diesem Fall können sie nach weiteren Hilfen und Übungen zu dieser Kompetenz suchen. Am einfachsten finden sie zusätzliches Übungsmaterial, wenn sie auf die entsprechende Kompetenz in dem Lernmaterial klicken, das ihnen Schwierigkeiten bereitet hat. Dann öffnet sich im Kompetenzraster ein weiteres Materialangebot – ein wichtiger Schritt hin zum selbstorganisierten Lernen.
In gering ausgestatteten Schulen kann die Wochenplanung zuhause erfolgen und – wie ein traditioneller Stundenplan mit individueller Anreicherung – ausgedruckt werden. In diesen Schulen wird auch das Lernmaterial vorrangig gedruckt im Schulbuch oder Lernordnern vorliegen. Je nach Ausstattung im Klassenzimmer können digitale Lernmaterialien auch an einzelnen Lernstationen genutzt werden.

Individuelle Unterstützung in Förderstunden planen und durchführen (Einsatz für Lehrkräfte mit Schülerinnen und Schülern)
Es gibt unterschiedliche Konzepte, Schülerinnen und Schüler über Poolstunden oder in Ganztagsangeboten zu fördern. Eines aber bleibt gleich: Ein Förderbedarf ist immer individuell. Gemeinsame Maßnahmen für eine ganze Fördergruppe haben deshalb nur eingeschränkten Erfolg. Für jeden einzelnen Schüler, für jede einzelne Schülerin ein individuelles Konzept zu entwickeln, verspricht da größeren Erfolg. DAKORA hilft hier, die Kommunikation zwischen der Fachlehrkraft und der Förder-Lehrkraft zu vereinfachen. Von der Fachlehrkraft werden im Kompetenzraster die Kompetenzen bezeichnet, die im Förderunterricht individuell gestärkt werden sollen. Die Lehrkraft des Förderbereichs kann das Kompetenzraster des Schülers, bzw. der Schülerin einsehen und ohne weitere Diagnose zielgerichtet Lernmaterialien zur Verfügung stellen und den Schüler, die Schülerin in der zusätzlichen Übungszeit betreuen. Auch hier bietet sich eine Materialsammlung „Förderunterricht" in DAKORA an. Am Ende trägt die Förder-Lehrkraft ein, dass die Kompetenz erreicht wurde. Die Fachlehrkraft sieht das Ergebnis, die bearbeiteten Materialien und kann die weitere Lernplanung danach ausrichten. Für den Schüler oder die Schülerin werden erreichbare Ziele gesteckt, die ihm oder ihr motivierende Erfolgserlebnisse bescheren.

Freie Lernzeit selbst organisieren

In manchen Schulkonzepten sind freie Lernzeiten im Stundenplan ausgewiesen. Das gelingt in einem Fach, wenn beispielsweise eine Wochenstunde explizit für individuelles selbstständiges Lernen freigehalten wird. Alternativ kann auch ein Stunden-Pool aus mehreren Fächern gebildet werden. In dieser freien Lernzeit können die Schülerinnen und Schüler selbst über die Bearbeitung von Aufgaben verschiedener Fächer entscheiden. So kann Lernzeit besser auf den Bedarf abgestimmt werden: Wer schneller mit Aufgaben in seinen „guten" Fächern fertig wird, hat mehr Zeit für Nachholbedarf in „schwächeren" Fächern. 
Ein übergeordnetes Ziel im Bildungsplan 2016 ist neben fachlichen Kompetenzen auch die „Förderung der Kompetenz zur Selbstregulation" – also der Fähigkeit, „die eigenen Gedanken, Gefühle und Handlungen kontrollieren und steuern zu können." Dazu eignet sich DAKORA sowohl auf der Ebene des Zeitmanagements (s. o. einen individuellen Wochenplan erstellen) als auch auf der Ebene der Reflexion über den eigenen Lernprozess. Es geht also bei DAKORA nicht bloß um ein Werkzeug der effektiven Lernbegleitung, sondern auch um die Chance, Lernprozesse zu visualisieren und für die Schülerinnen und Schüler anschaulich zu machen. So werden Gespräche zwischen der Lehrkraft und den Lernenden auf eine transparentere Basis gestellt.
 

zurück                                                                                                                                                                weiter

Fußleiste