Fremdevaluation an beruflichen Schulen

Die Grundlage für die Qualitätsentwicklung der beruflichen Schulen in Baden-Württemberg ist das Konzept OES (Operativ Eigenständige Schule), in dem die Fremdevaluation des LS der Baustein ist, durch den die einzelne berufliche Schule etwa alle fünf Jahre eine Rückmeldung von außen erhält.


Der erste Durchgang der Fremdevaluation für die öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg umfasste in der Regelphase die Schuljahre 2008/09 bis einschließlich 2014/15. Für den zweiten Durchgang der Fremdevaluation wurden die Konzeption und das Verfahren der Fremdevaluation grundlegend weiterentwickelt. Die Erprobung fand in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 an den zur Fremdevaluation anstehenden beruflichen Schulen statt.

Die Erprobung im Schuljahr 2015/16 wurde begleitend vom LS evaluiert. Ab dem Schuljahr 2017/18 ist die Fremdevaluation an beruflichen Schulen ausgesetzt.


In den Schuljahren 2013/14 und 2014/15 wurde die Zertifizierung beruflicher Schulen nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) im Rahmen eines Projekts erprobt. Projektpartner waren das Kultusministerium, die gemeinsame Trägerstelle mit Sitz am Regierungspräsidium Stuttgart, die Bundesagentur für Arbeit und das LS. Die Zertifizierung erstreckt sich auf die Gemeinsame Trägerstelle (GTS) und ihre Matrix mit ca. 100 Standorten. Im Schuljahr 2015/16 wurde das Projekt in die Regelphase überführt. Auch zukünftig führt das LS die internen Audits gemäß AZAV durch.


Bei Fragen zum bisherigen Verfahren der Fremdevaluation an beruflichen Schulen können Sie sich gerne an die Servicestelle Fremdevaluation wenden.

Fußleiste