Skip to content
You are here: Home » Beispielprojekte » Ausbildungsreife Landeswappen

Qualifizierung für den Arbeitsmarkt

Projekt der Filderschule in Stuttgart Degerloch

Einleitung  |  Maßnahmen  |  Material 

 

Im Jahre 2005 erreichte die Filderschule in Stuttgart Degerloch den 2. Platz bei der Suche nach der besten Hauptschule Deutschlands. Dieser Preis wird im Rahmen der Initiative Hauptschule der gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Robert Bosch Stiftung vergeben.

Prämiert werden dabei Schulen, die die Leitziele Persönlichkeitsbildung, Leistung und Verantwortung, und Ausbildungsreife am wirkungsvollsten verfolgen und umsetzen. Dabei sind weitere Merkmale:

 

  • Qualität des Unterrichts und des erweiterten Bildungsangebots
  • Umgang mit Unterschiedlichkeit
  • Motivation und Anerkennung
  • Zusammenarbeit innerhalb der Schule und über die Schule hinaus
  • Qualifizierung für den Arbeitsmarkt

 

Die Eingangsfragen für die Bewerbung beantwortete die Schulleiterin Fr. Woltereck wie folgt:

 

1. Welches sind die Erfolge, die Sie erreicht haben?

 

80% unserer Schüler bekommen entweder eine Ausbildungsplatz oder gehen in eine weiterführende Berufsfachschule.

 

2. Mit welchen Maßnahmen haben Sie Ihre Erfolge erreicht?

 

Das Selbstvertrauen der Schüler aufbauen, Leistungsdefizite in den Hauptfächern durch Zusatzmaßnahmen abbauen, enge Vernetzung im Stadtteil herstellen, die Schule muss sich nach außen hin öffnen, Lehrer müssen oft Elternrolle übernehmen, kontinuierliche Vorbereitung auf das spätere Berufsleben von der Klasse 5 an bis in Klasse 9, viele Praktika in Klasse 8 absolvieren lassen, bei Bewerbungen helfen, nachhaken, ob diese abgeschickt wurden, Benimmunterricht

 

3. Welche Tipps würden Sie anderen Schulen aus Ihrer Schulerfahrung heraus geben?   

 

Schüler nicht allein lassen bei der Auswahl der Berufe, bei Bewerbungen, örtliche Betriebe mit ins Boot nehmen, viele Veranstaltungen für den Stadtteil arrangieren, damit die Bevölkerung die Schüler hautnah erleben kann mit ihren Stärken, bei Auffälligkeiten der Schüler die Polizei einschalten, gemeinsame Lösungen mit Jugendarbeitern, Bürgern und Polizei suchen, als Schulleiter aktiv am Stadtteilleben teilnehmen

 

Um den Jugendlichen den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern, hat die Filderschule das „Degerlocher Modell“ entwickelt:

 

  • In Klasse 8 werden vier Praktika absolviert. Drei davon sind Tagespraktika, die immer in einem anderen Betrieb durchgeführt werden.
  • Der Schule ist es eine Anliegen, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, sich und Themen zu präsentieren. Ab der 5. Klasse schreibt jeder Schüler eine Jahresarbeit zu einem Thema seiner Wahl, die vor der Klasse oder der gesamten Schülerschaft präsentiert werden muss.
  • Bemerkenswert ist die hervorragende Vernetzung mit dem städtischen Umfeld. Die Schule ist der Kern der Stadtteilkonferenz, in der alle lokalen Organisationen, Institutionen und Vereine zusammenarbeiten.
  • Damit die Persönlichkeit der Schüler, ihr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und ihre Teamfähigkeit gefördert werden, nehmen die Schüler an erlebnispädagogischen Tagen teil.