Informationen zu Studien

Es gibt eine Vielzahl an Studien zum Bildungsbereich. An dieser Stelle verweisen wir auf einzelne Studien mit Bezug zu Baden-Württemberg und stellen einige relevante Forschungsbefunde in Form von Kurzzusammenfassungen zur Verfügung.

Schule digital – Der Länderindikator 2016

Baden Württemberg hat sich laut einer Untersuchung der Telekom Stiftung beim Medieneinsatz in Schulen im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert, befindet sich aber im bundesweiten Vergleich nur in der mittleren Ländergruppe.

Tagtäglich kommen Jugendliche mit digitalen Medien in Kontakt. Sie sind überall und jederzeit gegenwärtig. Nur im Bereich der Schule scheint die Digitalisierung noch in den Kinderschuhen zu stecken. Die von der Deutschen Telekom Stiftung finanzierte Studie „Schule digital – Der Länderindikator“ gab 2015 erstmals Hinweise auf die aktuelle Situation in der digitalen Bildungslandschaft. Im Rahmen der im Jahr 2016 erneut durchgeführten Studie erfolgte eine bundesweit repräsentative Be-fragung von 1.210 Lehrkräften der Sekundarstufe I an allgemeinbildenden Schulen. Dabei wurden je Bundesland mindestens 50 Befragungen durchgeführt. In Abhängigkeit der Größe des jeweiligen Bundeslands wurden mittels einer Zufallsstichprobe zusätzliche Lehrkräfte befragt. Die Befragung konzentrierte sich auf folgende vier Hauptthemen:

  1. Ausstattung und Konzepte
    Aus Sicht der Lehrkräfte hat sich die IT-Ausstattung der Schulen in Baden-Württemberg verschlechtert. Während Baden-Württemberg im Jahr 2015 im bundesweiten Vergleich in der oberen Gruppe lag, befindet es sich nun nur noch in der mittleren. Bei der pädagogischen Un-terstützung zur Integration von Computern in den Unterricht ist Baden-Württemberg weiterhin in der mittleren Gruppe verortet.

  2. Nutzung digitaler Medien im Unterricht
    Bezüglich der Nutzung digitaler Medien im Unterricht liegt Baden-Württemberg an der Spitze. Etwa 66% der Lehrkräfte geben an, digitale Medien mindestens einmal die Woche zu nutzen. Eine signifikante Steigerung im Vergleich zum Vorjahr ist nicht zu verzeichnen. Auffällig ist, dass die Lehrkräfte in Baden-Württemberg kaum auf ein schulinternes Medienkonzept zurückgreifen oder IT-bezogene Kooperationen im Lehrerkollegium eingehen. Baden-Württemberg ist in diesem Bereich weiterhin in den unteren Ländergruppen verortet.

  3. Computerkenntnisse der Schülerinnen und Schüler
    Aus Sicht der Lehrkräfte haben sich die Fähigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler, komplexe Aufgaben am Computer zu erledigen, verbessert. Im bundesweiten Vergleich ist Baden-Württemberg in die mittlere Ländergruppe aufgerückt. Auch die Fähigkeit der Schülerinnen und Schüler, die Glaubwürdigkeit und Nützlichkeit von Internetquellen richtig einzuschätzen, hat sich verbessert. Baden-Württemberg hat hier ebenfalls den Sprung in die mittlere Ländergruppe geschafft.

  4. Kompetenzen der Lehrkräfte
    Laut Selbsteinschätzung ist die Kompetenz der Lehrkräfte in Baden-Württemberg hinsichtlich der Gestaltung des eigenen Unterrichts mit digitalen Medien im bundesweiten Vergleich hoch. Baden-Württemberg befindet sich hier in der oberen Ländergruppe. Hinsichtlich der Auswahl nützlicher digitaler Inhalte sehen sich Baden-Württembergs Lehrkräfte in der mittleren Ländergruppe.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Baden-Württemberg im Gegensatz zum Vorjahr kein roter Fleck mehr auf der Landkarte der Studie der Telekom Stiftung ist. Dennoch besteht im bundesweiten Vergleich Handlungsbedarf, aber auch ein hohes Entwicklungspotential.

Schule digital

Fußleiste